Wie schütze ich mich richtig?


16 Mar
16Mar

Das ist eine der Fragen, die mir Leute immer wieder stellen: Wie schütze ich mich richtig? Sei es vor energetischen Angriffen von lebenden Menschen (es reicht, wenn jemand neidisch auf etwas ist, was du hast oder wie du bist) oder vor Anhaftungen fremder Seelen. Das Anhaften einer Seele kann dann passieren, wenn wir emotional sind. Wenn wir wütend oder traurig sind. Sobald die Emotionen frei sind, öffnen wir unbewusst unser Energiefeld - die Aura. Verstorbene Seelen, die herumschwirren oder auch dunkle Wesen können sich dann anhängen. Sie zehren an den Energiereserven oder beeinflussen uns mental. Wenn diese Frage auftaucht, rate ich, sich immer zuerst zu erden. Schliesslich leben wir auf einem Planeten, der mit Energieströmen kommuniziert. Sich zu erden, verbindet uns mit unserer Erde. Unser Körper ist materiell. Die Erde ist materiell.

Bei mir ist das so: Sobald ich mich geerdet habe, kann ich jederzeit von der Erde Energie beziehen. Es stabilisiert mich innerlich und gibt mir ein Gefühl von Sicherheit. Dafür stelle ich meine Füsse auf den Boden - es spielt keine Rolle, ob mit oder ohne Schuhe - Energie fliesst durch alles. Nun stelle ich mir vor, dass aus den Fusssohlen kleine Wurzeln herauswachsen, direkt in die Erde hinein. Vielleicht ist es einfacher für das erste Mal, wenn die Füsse den Boden direkt berühren. Konkret heisst das, direkt in der Natur. Da fühle ich die Verbindung sofort oder zumindest sehr schnell. Sobald die Wurzeln der Füsse in der Erde sind, stelle ich mir vor, wie diese einige Meter in die Erde hineinwachsen, dort eine Schlaufe drehen und dann durch die Erde wieder zurück in meine Füsse reinwachsen. Ich spüre dann sofort die Kraft der Erde. Fühle Wärme und Liebe. Ich stelle mir vor, wie diese Energie sich über die Füsse in den ganzen Körper verteilt. Viele fühlen beim ersten Mal die Energie nur in den Füssen oder direkt über dem Sprunggelenk. Das ist nicht weiter schlimm. Das heisst ja, dass man verbunden ist, doch der Energiefluss des Körpers noch nicht geöffnet ist. Durch das Üben öffnen sich die Kanäle und der Energiefluss kann wieder ungehindert fliessen. Am Anfang brauchte ich mehrere Anläufe, bis ich das im ganzen Körper spürte. Bis ich es auch unter der Schädeldecke fühlte. Auf diese Weise bin ich geerdet. Wenn diese Verbindung steht, dann steht sie. Die kann nicht einfach so aufgehoben werden. Auch wenn ich mir das nicht bewusst bin, bin ich geerdet und mit der Erde verbunden. 

Anschliessend stelle ich mir vor, wie auf dem Schädeldach ein Loch ist. Oberhalb dieses Loches stelle ich mir in meinen Gedanken eine helle, perlmutt beschichtete Kugel vor, die darüber schwebt. Die Kugel kann sich jeder individuell vorstellen. Das symbolisiert mein Höheres Selbst. Mein Höheres Selbst ist der Teil meiner Seele, welches mit der geistigen Welt verbunden ist. Wenn ich zu meinem Höheren Selbst eine Verbindung hergestellt habe, bin ich automatisch mit der Geistigen Welt verbunden. Für das ziehe ich einen imaginären Draht von meinem Schädeldach in diese Kugel rein. Quasi wie der Stecker bei meinem Handy zum Aufladen. Nun bin ich geerdet und mit der Geistigen Welt verbunden, um mich zu schützen vor energetischen Angriffen oder Beeinflussungen jeglicher Art. Auch lebende Personen können durch ihre Gedanken meine eigenen durcheinanderbringen. Ich bilde nun eine goldene leuchtende Kugel rund um meinen Körper. Durch das Erden stehe ich fest auf meinen Beinen. Durch die Verbindung zur geistigen Welt bin ich mit der Informationsquelle verbunden, welche viel mehr über mich selber weiss, als ich mir bewusst bin. Wenn ich mit meinem Höheren Selbst verbunden bin, erhalte ich viel einfacher Informationen oder Ideen aus der Seelenebene für mich oder für andere. So kommuniziert die Geistige Welt mit mir: durch ein Gefühl oder eine Idee. Manchmal sehe ich auch Wörter oder Bilder vor meinem inneren Auge. Mit dem Erden und der Kugel um mich herum bin ich geschützt. Diese Schutzhülle ist ständig aktiv. Ich bin mir dessen immer bewusst, bevor ich aus dem Haus gehe. Weil egal wo ich mich aufhalte, können sich Seelen oder Wesen herumtreiben, die von meiner Energie zehren und profitieren wollen. Auch lebende Menschen haben sonst einfach Zugang zu meinem Innersten, wenn ich nicht geschützt bin. 

*Wie fühlt sich das an, wenn ich energetisch angegriffen werde von einer lebenden Person? 

-> Ich bin gut gelaunt und plötzlich habe ich diese Gefühle: Ich fühle mich matt. Antriebslos. Müde. Frustriert. Dann frage ich mich, wer mir gerade nichts Gutes will und sehe einen Namen oder das Bild von der entsprechenden Person in meinen Gedanken. Sobald ich mich geschützt habe, verschwinden diese Gefühle. 

*Wie fühlt es sich für mich an, wenn mich ein Geistiges Wesen wie eine Seele oder ein dunkles Wesen energetisch angreift? 

-> Etwa ähnlich wie bei einer lebenden Person. Ich fühle mich matt, antriebslos, frustriert. Mache mir Gedanken über Dinge, über die ich mir vorher noch nie welche gemacht hatte. Fühle mich auf einmal depressiv. Habe unkontrollierte Gefühlsausbrüche (und als Frau hat das bei mir nichts damit zu tun, ob ich meine Menstruation habe oder nicht). Ich habe Gelüste auf Lebensmittel, welches ich sonst nie esse. Trinke jeden Abend extrem viel kaltes Wasser. Durch die Kälte versucht der Körper, sich innerlich abzukühlen. Wenn sich eine Seele an mich geheftet hat, merke ich am meisten durch mein Trinkverhalten, was gerade läuft. Ich habe dann immer Hitzewallungen, wenn sich eine Seele nahe bei mir aufhält. Oder ich rege mich extrem schnell auf über jede Kleinigkeit. Ich bin nicht mehr ich selbst. 

Durch diese Schutzhülle verhindere ich das Anhaften jeglicher Energieattacken. Wenn ich energetisch arbeite oder mich in Kontakt setze mit der Geistigen Welt, erde ich mich zuerst, dann verbinde ich mich mit meinem Höheren Selbst und hülle mich und den Raum, wo ich mich befinde in ein goldenes Licht. Ich bitte meine Himmlischen Helfer zu mir und erst dann fange ich an. Nicht, dass sich während der Arbeit eine Seele reinschleicht. Dann habe ich wieder ein Anhängsel oder diejenige Person, die ich behandle. Das will ich nicht. Sich zu schützen ist immer wichtig. Ich mache das jeden Tag. 

Ob man nun daran glaubt oder nicht. Wir bestehen alle aus Energie. Jeder Gedanke, jedes Gefühl und jedes Wort, welches wir aussprechen, trifft auf eine Resonanz. Das ist das Gesetz des Universums. Das Gesetz der Anziehung. Wenn wir nun völlig ungeschützt herumlaufen und alles aussenden, was wir denken und reden, ziehen wir genau das zu uns heran. 

Alles fängt bei uns selbst an.

Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.